DAGA 2011- Anwendung und Evaluierung des DEGA-Schallschutzausweises

In der neuen DEGA-Empfehlung 103 „Schallschutz im Wohnungsbau - Schallschutzausweis“ werden insgesamt sieben Schallschutzstufen definiert, mit denen sowohl die schalltechnische Qualität einzelner Baukonstruktionen (Decken, Wände) als auch ganzer Gebäude gekennzeichnet werden können.

 

Durch den DEGA-Schallschutzausweis wird die schalltechnische Qualität von Wohnungen damit erstmals auch für akustische Laien transparent. So kann die DEGA-Empfehlung gleichermaßen in der Planungsphase wie auch für die Bewertung bestehender Gebäude eingesetzt werden. Bei der Erstellung des Schallschutzausweises gehen verschiedene Größen wie die Lage des Gebäudes, die Grundrissgestaltung sowie die Mess- oder Rechenwerte der Schalldämmung einzelner Bauteile ein, aus denen nach einem Punktesystem der Schallschutzausweis berechnet wird.

 

Für den praktischen Einsatz empfiehlt sich die Nutzung eines computergestützen Berechnungswerkzeuges mit dem der Ausweis komfortabel und Übersichtlich erstellt werden kann. Im Rahmen des Vortrages wird u. a. eine mit Unterstützung der DEGA entwickelte, frei verfügbare webbasierte Software vorgestellt, mit deren Hilfe der Schallschutzausweis einfach erstellt werden kann. Die eingegebenen Daten werden nach Zustimmung durch den Nutzer in einer Datenbank gespeichert und wissenschaftlich ausgewertet. Aus den Auswertungen sollen neue Statistiken zum baulichen Schallschutz generiert werden, die dann eine fundierte Grundlage z.B. für Vertragsgestaltung zwischen Bauherrn und Baufachleuten, für die Diskussionen in den Normungsgremien oder sogar für die zukünftige Rechtsprechung sein können.

 

Download des Vortrags (Kurzfassung) als PDF-File.

steg.jpg
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.