Die Empfindlichkeit des menschlichen Ohres hängt von der Frequenz ab. Tiefe und hohe Töne werden weniger laut wahrgenommen als mittlere Töne. Bei der Messung der Summenpegel von Geräuschen werden die Töne entsprechend der A-Kurve unterschiedlich gewichtet. Die Summenpegel werden dann als dB(A) angegeben. Die A-Bewertung hat sich durchgesetzt, auch wenn sie die Gehörwahrnehmung des menschlichen Ohres nur unzureichend widerspiegelt. Andere Bewertungen (z.B. B- oder C-Bewertung) werden seltener verwendet.

Die Differenz zwischen dem C- und A-bewerteten Summenpegel wird zur Feststellung von tieffrequenten Geräuschen benutzt.

« Zurück zum Akustik-Lexikon