Schallpegel können nicht arithmetisch gemittelt werden, da es sich um logarithmische Verhältnisse handelt (z.B. Schalldruck bezogen auf Bezugsschalldruck p0). Deshalb müssen alle Berechnungen logarithmisch erfolgen. Der Mittelungspegel zweier Schallpegel L1 und L2 berechnet sich zu

mittelung

Schallpegel, die nicht mehr als 10 dB auseinander liegen, können näherungsweise arithmetisch gemittelt werden, z.B. Mittelwert aus 52 dB und 56 dB = 54,4 dB, näherungsweise 54 dB.

« Zurück zum Akustik-Lexikon