Der Beurteilungspegel ist ein Maß für die durchschnittliche Schallbelastung während der Beurteilungszeit. Gemäß TA-Lärm (= technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm) ist der Beurteilungspegel tags während der 16 Tagesstunden zu bilden. Im Arbeitsschutz versteht man darunter den äquivalenten Dauerschallpegel, bezogen auf eine Dauer von 8 Stunden (was in etwa einem Arbeitstag entspricht und dessen Pegel als Maß für Lärmeinwirkungen wie Gesundheitsschäden Gehörschäden oder auch Leistungsminderung verwendet wird).

Der Beurteilungspegel wird auch zur groben Beschreibung der Schallbelastung herangezogen, die z.B. Störungen der Konzentration, Kommunikation, Erholung, sowie Gesundheitsbeeinträchtigungen im Herz-Kreislauf- und Magen-Darm-Bereich verursachen kann.

« Zurück zum Akustik-Lexikon