Moden, oder auch Eigenwellen genannt, entstehen durch Schallreflexionen und stehende Wellen in einem Raum. Reflektierte Wellen überlagern sich mit den Wellen des abstrahlenden Lautsprechers, dadurch entstehen an bestimmten Positionen im Raum Schalldruckmaxima und Schalldruckminima. Diese sind je nach Frequenz und Raumabmessungen stärker oder schwächer ausgeprägt. Das Phänomen tritt allerdings nur bei tiefen Frequenzen von unter 300 Hz auf, da deren Wellenlänge ungefähr den Abmessungen eines Raumes entspricht.

Geht man von einem quaderförmigen Hörraum aus, so können drei verschiedene Arten von Moden auftreten:

)  Axiale oder longitudinale Moden
)  Tangentiale Moden
)  Diagonale oder schräge Moden

« Zurück zum Akustik-Lexikon